Festgeldkonto der Bank of Scotland

Bank of ScotlandBei der sicheren Geldanlage spielen vor allem Produkte wie das Festgeld eine wichtige Rolle. Ein bekannter Anbieter von Festgeldkonten mit attraktiven Konditionen ist die Bank of Scotland. Das Festgeld der Bank of Scotland bietet sich sowohl für sicherheitsorientierte Anleger an, als auch für solche, die bei der Geldanlage nicht auf eine gute Rendite verzichten wollen. Da das Festgeld der Bank of Scotland in Euro geführt wird, ergeben sich keinerlei Währungsrisiken für Anleger aus dem hiesigen Währungsraum.

Das Bank of Scotland Festgeld wird je nach Laufzeit unterschiedlich verzinst. Somit können Anleger bei der Bank of Scotland die Verzinsung durch eine längere Laufzeit positiv beeinflussen. Bei einer Laufzeit von 2 Jahren liegt die Verzinsung derzeit bei attraktiven 2,35 Prozent. Wer sich für 3 Jahre bindet, profitiert bereits von einer starken Verzinsung in Höhe von 3,10 Prozent (Stand: November 2009). Bei einer Laufzeit von 48 Monaten sind sogar 3,70 Prozent möglich. Außergewöhnlich: Die Bank of Scotland lässt die Anleger selbst entscheiden, ob die auflaufenden Zinsen monatlich oder jährlich ausgezahlt werden sollen. Bei einer monatlichen Auszahlung ist der Zinssatz aber laufzeitunabhängig um 0,05 Prozent reduziert. Die Zinsen können übrigens auch auf ein Tagesgeldkonto der Bank of Scotland ausgezahlt werden.

Planungssicherheit bietet das Festgeld der Bank of Scotland durch den sogenannten Festzins. Wie bei Festgeldkonten üblich, so ist auch der Zinssatz beim Festgeld der Bank of Scotland über die gesamte Laufzeit unveränderlich festgeschrieben. Anders als bei der Anlage auf einem Tagesgeldkonto, gibt es hier also keinerlei Zinsänderungsrisiken. Die Kontoführung ist übrigens grundsätzlich und kostenfrei möglich. Die Kontoeröffnung ist außerdem mit jedem beliebigen Anlagebetrag möglich. Bestimmte Mindesteinlagen verlangt die Bank of Scotland – im Gegensatz zu vielen Konkurrenzanbietern – nicht.

Im Zusammenhang mit der Einlagensicherheit bestehen übrigens keine Vorbehalte gegenüber dem Festgeldangebot der Bank of Scotland. Wie in jedem anderen Land der EU, sind auch bei der Bank of Scotland alle Einlagen bis zu einem Betrag von 50.000 Euro pro Kunde abgesichert. Somit ist eine Anlage mit Beträgen bis zu dieser Höhe bedenkenlos möglich und aufgrund der attraktiven Verzinsung eine gute Alternative zu den Angeboten vieler deutscher Banken. Seit 2008 betreibt die Bank of Scotland sogar eine Niederlassung in Berlin. Als Teil der Lloyds Banking Group gehört die Bank of Scotland zu den größten Bankengruppen der Welt.

Weiterführende Informationen:

1. Bank of Scotland [ Festgeldkonto ]
2. Bank of Scotland [ Tagesgeldkonto ]

y