Zinsanpassung bei der Postbank SparCard

Aufgrund der in den letzten Monaten deutlich gesunkenen Leitzinsen im Euroraum und dem allgemein rückläufigen Zinsniveau haben zahlreiche Banken die Zinsen für Einlagenprodukte immer wieder reduziert. Auch die Postbank kann sich diesem Trend nicht entziehen und wird am 1. Oktober die Zinsen für die Postbank SparCard auf 2,0% erneut senken.

Zwar haben sich die Konditionen der Postbank SparCard damit deutlich von den Spitzenzinsen der Vergangenheit entfernt, allerdings ist die Postbank SparCard auch weiterhin ein vergleichsweise attraktives Angebot. Denn die Zinsen liegen auch nach der Anpassung deutlich über den gewöhnlichen Sparbuchzinsen, sodass sich auch für Neukunden eine Postbank SparCard noch lohnen kann.

In Punkto Konditionen unterscheidet sich die Postbank SparCard aber kaum von einem gewöhnlichen Sparbuch, was die Postbank SparCard vor allem für sicherheitsorientierte Anleger und junge, wie auch alte Sparer interessant macht. Monatlich können – wie beim Sparbuch – maximal 2.000 Euro abgehoben werden, ohne dass eine Kündigungsfrist eingehalten werden muss. Gegenüber dem normalen Sparbuch bietet die Postbank SparCard aber nicht nur einen erheblichen Zins-, sondern auch einen Sicherheitsvorteil: Für Abhebungen benötigt man eine PIN Nummer, sodass Unberechtigte grundsätzlich keinen Zugriff auf das angesparte Guthaben nehmen können.

An den Rahmenbedingungen der Postbank SparCard ändert sich mit der Zinssenkungen allerdings nichts. Auch weiterhin können die Inhaber einer Postbank SparCard weltweit an etwa einer Millionen VISA Plus Geldautomaten Bargeld direkt von der Postbank SparCard beziehen. Dabei sind auch weiterhin 10 Abhebungen pro Jahr kostenfrei möglich.

Direkt zur Bank

y