Festgeldangebote der Bank für Sozialwirtschaft

Die Bank für Sozialwirtschaft (www.sozialbank.de) bietet Einrichtungen und Organisationen des Gesundheits- oder Sozialwesens im Rahmen der Geldanlage zwei verschiedene Arten von Festgeldern an.

Bei der ersten Variante, die unter der Bezeichnung Festgeld angeboten wird, handelt es sich um eine Kontensparanlage, bei der die Einlage in vollem Umfang gesichert und die Verzinsung garantiert ist. Der Zinssatz, der zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung vereinbart wurde, gilt für die gesamte Laufzeit und ist unabhängig von Veränderungen des allgemeinen Zinsniveaus. Die Mindestanlagesumme beträgt 5.000 €. Die Laufzeit, während der der gewünschte Betrag unzugänglich angelegt ist und verzinst wird, muss mindestens 30 Tage betragen. Auf Wunsch kann auch eine automatische Verlängerung des Festgeldes vereinbart werden, sodass die Bank für Sozialwirtschaft den Anlagebetrag nach der Fälligkeit automatisch für die ursprüngliche Laufzeit wieder anlegt.

Die zweite Variante des Festgeldkontos wird unter der Bezeichnung BFS Festgeld Plus geführt und bietet dem Anleger gleichzeitig die Vorteile einer gesicherten Kontenanlage und die einer spekulativen Anlage. Bei dem BFS Festgeld Plus werden zwischen 20% und 50% der gewünschten Anlagesumme als klassisches Festgeld und der übrige Teil in einen Investmentfonds der Bank für Sozialwirtschaft angelegt. Hierdurch kann neben einer garantierten Verzinsung eine attraktive Rendite erwirtschaftet werden, die von der Entwicklung der Fondsanteile abhängt. Je nach Risikobereitschaft des Anlegers stehen verschiedene Investmentfonds zur Auswahl.

y