Festgeld immer noch attraktiv

Wer sein Geld einer Bank für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellt, kann immer noch mit attraktiven Zinsen rechnen. Natürlich hinterlässt die aktuelle Lage auch hier Spuren. Weltweit senken die Notenbanken die Leitzinsen, um die Bedingungen für Investitionen zu verbessern und die Konjunktur in Schwung zu bringen. Damit gehen auch die Zinsen für Festgeld tendenziell nach unten.

Dies ist die Stunde der Fachpresse, die ihren Lesern die Suche nach dem günstigsten Anbieter mit Vergleichen ermöglichen will. Die Zinsen sind dabei das wichtigste, aber nicht das einzige Kriterium. Welcher Zinssatz gilt für welche Laufzeit? Welche Mindesteinlagen sind einzuzahlen, welche Maximalbeträge werden akzeptiert? Und nicht zuletzt die Frage nach der Sicherheit der Einlage. Wobei man natürlich sagen muss, dass diese Vergleiche nur für den Erhebungszeitpunkt Gültigkeit besitzen. Doch es bringt nichts, Entscheidungen über Festgeldanlagen hinaus zu zögern. Denn jeder Tag kann die Lage verändern.

Diese sieht die Mercedes-Benz Bank momentan weit vorn. Ihr Zinssatz für Festgeld beträgt 5,4 Prozent, und zwar unverändert für die gesamte Laufzeit von 1 Jahr. Das gleiche gilt auch für die kürzest mögliche Laufzeit von drei Monaten, für die beim Mercedes Festgeld immer noch 5,0% Zinsen p.A. gewährt werden. Für diese Laufzeit zahlen andere Banken häufig niedrigere Zinsen, als für längere Laufzeiten. Die maximale Laufzeit der Mercedes-Benz Bank liegt bei 72 Monaten – andere Anbieter beschränken die Laufzeit auf 60 Monate. Die Mindesteinlage beträgt bei der Mercedes Bank nur 2.500 Euro, nach oben hin ist keine Grenze gesetzt. Unbegrenzt ist auch die Einlagensicherung. Das ist beispielsweise bei ausländischen Anbietern nicht immer der Fall.

In Zeiten großer Unsicherheit ist Festgeld immer attraktiv. Und wenn die Konditionen stimmen, dann gilt diese Aussage auch bei allgemein sinkenden Zinsen.

y