Festgeldkonten bei Filialbanken

Festgelder zählen sicherlich zu den klassischsten und beliebtesten Produkten, die Filialbanken und Sparkassen zu bieten haben. Bei so gut wie jeder Bank ist der Abschluss eines Festgeldes heutzutage möglich. Besonders in der letzten Zeit erfreuen sich Festgeldkonten einer steigenden Beliebtheit. Das liegt insbesondere daran, dass die Zinsen allmählich wieder steigen und die Banken somit höhere Guthabenzinsen zahlen können.

Zwar ist die Meinung weit verbreitet, dass Direktbanken wesentlich günstigere Konditionen anbieten, als Filialbanken, dies entspricht jedoch nicht immer den Tatsachen. Vielmehr ist es so, dass sich die Konditionen im Bereich der Festgeldanlage nur unwesentlich unterscheiden. Auch in den Abrechnungsmodalitäten variieren die Angebote aus dem Festgeldbereich kaum noch. Je nach dem, als wie wichtig ein Kunde eine persönliche Beratung empfindet, kann ein Angebot bei einer Filialbank oder Sparkasse sogar wesentlich preiswerter sein. Außerdem legen viele Direktbanken den Fokus auf das Geschäft mit Tagesgeldkonten, sodass einige Institute gar keine Festgelder anbieten.

Die Kunden haben durch eine Geldanlage in ein Festgeld bei einer Filialbank also eher Vor- als Nachteile. Denn während der Kunde bei einer Direktbank auf sich selbst gestellt hat, kann der Bankberater bei einer Filialbank dabei helfen, zu entscheiden, ob zum Beispiel die geplante Laufzeit des Festgeldes angemessen ist oder nicht. Außerdem sind die Filialbanken meist Mitglied im Einlagensicherungsfonds, sodass eine Anlage bei diesen zu 100% sicher ist.

y