Festgeld Sicherheit

Unter Festgeld versteht man eine absolut sichere Form der Geldanlage, bei der ein bestimmter Geldbetrag für eine im Voraus festgelegte Dauer, zu einem ebenfalls im Voraus vereinbarten Zinssatz angelegt wird. Wer auf der Suche nach einer Geldanlage ist, die absolute Sicherheit garantiert, kommt an einem Festgeldkonto nicht vorbei.

Der vereinbarte Zinssatz wird auch dann weiter gezahlt, wenn die Marktzinsen sich während des Anlagezeitraums verändern. Wer zum Beispiel heute Festgeld für ein Jahr zu 5 oder mehr Prozent anlegt, erhält diese Zinsen auch dann, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) den Basiszinssatz demnächst senken sollte. Der umgekehrte Fall gilt allerdings auch. Sollten die Zinsen steigen, bleibt es ebenfalls bei dem einmal vereinbarten Zinssatz.

Mit Festgeld kann man also genau ausrechnen, wie hoch die Zinsen ausfallen. Daraus ergibt sich eine Planungssicherheit, die bei anderen Formen der Geldanlage so nicht möglich ist. Auch kann das eingezahlte Geld nicht an Wert verlieren, wie es zum Beispiel bei Aktien und Investmentfonds möglich ist.

Eine Einschränkung muss in Bezug auf die Sicherheit der Festgeld-Anlagen allerdings gemacht werden. Das angelegte Kapital ist nicht bei jeder Bank in voller Höhe abgesichert.

Zwar gehören deutsche Banken, Privatbanken und Sparkassen alle einem Einlagensicherungsfonds an, der bei einem eventuellen Konkurs eines Geldinstitutes einspringt und den Kunden dieser Bank ihr Kapital auszahlt. Für ausländische Banken gilt das aber nicht. Viele von ihnen garantieren für die Einlagen ihrer Kunden nur bis 20.000 Euro.

Wer höhere Summen anlegt, sollte sich also vorher genau informieren, bis zu welcher Höhe er bei der ausländischen Bank ein sicheres Festgeldkonto eröffnen kann.

y